One Beginning, three Stages and many Endings

Antje Engelmann

In the sound piece One Beginning, three Stages and many Endings, Engelmann densely assembles interviews, found footage and own recordings . The text and audio fragments originate from typical Ayahuasca rites in the Amazon region. Based on her own hallucinogenic experiences with the use and adoption of Ayahuasca tea, Engelmann considers the hype of this psychedelic brew in the globalized, psychologized, “western“ and scientific context. Rather than understanding the original rite of the indigenous groups, she focuses on the potential of reflection of autoethnographic techniques inspired by the American sociologist Carolyn Ellis. Engelmann emphasizes the linguistic attempt to classify this subjective experience in our body of knowledge with elements of pop music and spheric, electronic sounds.

Im Soundstück One Beginning, three Stagesand many Endings werden von Engelmann Interviews, Found Footage-Materialien und eigenen Aufzeichnungen dicht montiert. Die verwendeten Text- und Audiofragmente entstammen einem für das Amazonasgebiet typischen Ayahuasca Ritual. Ausgehend von ihrer eigenen halluzinogenen Erfahrung mit der Anwendung und Aneignung des Ayahuasca Tees beschäftigt sich Engelmann mit dem Hype dieses bewusstseinserweiternden Gebräus im globalisierten, psychologisierten, „westlichen“ und wissenschaftlichen Kontext. Dabei geht es ihr nicht darum, das ursprüngliche Ritual der indigenen Gruppen zu verstehen, sondern, inspiriert von der amerikanischen Soziologin Carolyn Ellis, um das Reflektions- Potential autoethnografischer Verfahren. Den sprachlichen Versuch diese subjektive Erfahrung in unseren Wissenskanon einzuordnen, überspitzt Engelmann mittels musikalischer Popelemente und sphärischer, maschinell erstellter Klänge.

Antje Engelmann, One Beginning, three Stages and many Endings; 2018, 12 inch Dubplate, Edition of 30 + 5AP ‘s